Tenni 2018 ist schon wieder vorbei :(

Die Tenni 2018 Sommerwoche ist leider schon wieder vorbei, aber wir hatten eine Menge Spaß, haben viel gebastelt und experimentiert und dabei auch tolle Sachen gelernt! Hier ein paar Beispiele: wir haben mit Tessen ein neues Tenni-Hörspiel aufgenommen, im Sound-Lab bei Nik coole Sounds und Beats aufgenommen, eine große Klangskulptur gebaut (mit Sophie), viele verschiedene Instrumente gebaut (Lea und Ise), bei Benni und Robert Bluetooth-Boxen und elektronische Orgeln gebaut, im Spielebereich bei Ravi viel Spaß gehabt und zum Abschluss gemeisam einen Rave durch die Beurbarung gemacht und abschließend eine Party auf dem Tennenbacher Platz gefeiert (inkl. Wasserdusche!).

Die Tenni-Forschermaus ist sehr stolz auf Euch und freut sich schon aufs nächste Jahr!

SoundLab

Im SoundLab werden fleißig Klänge und Geräusche hergestellt, gemischt und zu coolen Beats und Klangcollagen zusammengebaut. Nik zeigt euch wie das geht und freut sich auf jedes Kind, das mitmischen möchte!

Tenni 2018

Auch dieses Jahr wird Tenni wieder in der ersten Sommerferienwoche (30.7.-3.8.2018) am Tennenbacher Platz mit den Kindern des Stadtteils das Forschercamp aufschlagen! Dieses Jahr ist das Motto „Tenni rockt die Beuarbarung“ denn Tenni möchte Klänge, Geräusche und Songs sammeln und erforschen! Jeweils von 9 bis 16 Uhr könnt ihr sie dabei unterstützen! Alle freuen sich schon riesig!

Tenni-Hörspiel

Im Tonstudio (auf dem Bild ist Tonstudiomeister Nik zu sehen) nimmt das Hörspiel über Tennis Reise in die Zukunft Vergangenheit Gestalt an. Schon jetzt können wir verraten, dass Tenni in der Vergangenheit nicht nur viele seltsame und interessante Dinge kennengelernt hat, sondern auch auf neue Freunde getroffen ist!

Doch hört selber rein:

Geräusche-Jagd

Der neue Geräusche-Actionbound durch unseren Stadtteil kommt gut an und verschiedene Gruppen haben schon ordentlich Punkte gesammelt. Dabei mussten nicht nur Geräusche erkannt werden, sondern auch geheime Orte entdeckt, Quizfragen beantwortet werden und kurze Spiele gespielt werden.

Tag 3: Altes Handwerk

Tag 3 beginnt und Tenni hat aus der Vergangenheit alte Handwerkskünste mitgebracht: an den Schneideseln wird fleißig geschnitzt. Im Tonstudio geht es weiter mit dem Tennihörspiel und im Cafe entsteht heute ein Geräusche-Memory mit Geräuschen aus dem Stadtteil!

Tag 2: Tenni-Song und alte Hüte

Nach ihrer heftigen Bruchladung gestern geht es Tenni wieder besser und sie will heute gleich wieder loslegen: sie hat eine Melodie aus der Vergangenheit, die sie mit euch in einen Tennisong verwandeln will und sie will euch zeigen, welche Hutmode damals „in“ war. Außerdem gibt es viele andere tolle Dinge zu tun!

Bernhard Lusch ✝

Mit Trauer und Bestürzung haben wir die Nachricht vom plötzlichen und unerwarteten Tod unseres Projektleiters Bernhard Lusch aufgenommen. Bernhard Lusch war nicht nur Mitbegründer des Freiburger Spielmobils, sondern auch Vater und Organisator unseres Tenni-Projekts für Kinder unseres Stadtteils Brühl-Beurbarung. Mit ihm geht eine Person, die sich weit über die Grenzen Freiburgs für die Kinder und deren benötigten Spielräume eingesetzt hat.

Der Robotertanz bringt die Energie

Schon immer machte Tenni Frühsport um fit zu bleiben. Jetzt hat sie herausgefunden, dass Frühsport nicht nur fit hält, sondern auch eine Menge Energie spendet, um damit eine Zeitmaschine zu versorgen. Also übt sie jetzt gemeinsam mit Nikola und den Kindern des Stadtteils eine bestimmte Choreographie auf den Song „Wir sind die Roboter“ von Kraftwerk ein.

Saatbomben sichern Tennis Überleben!

In der Gartengruppe wurde erforscht, wie und von was sich Tenni in der Zukunft ernähren kann. Denn was gibt es in der Zukunft eigentlich noch zu essen, was Mäuse von heute noch vertragen? Gemeinsam mit Amelie und Sonja wurden am offenen Garten Rehbrunnen verschiedene Körner, Samen, Bohnen untersucht und auf ihre zukunftsauglichkeit überprüft. Und erstaunlich ist, wieviel Energie in solchen Samen steckt. Als sog. „Saatbomben“ in fruchtbarer Erde verpackt wird Tenni verschiedene Pflanzensamen in die Zukunft mitnehmen und dort essbare Pflanzen und Früchte ziehen!

Der Code ist geknackt!

Nachdem die Steuerung der Zeitmaschine gestern fertiggebaut war, konnte es heute ans Codeknacken gehen! Mit der Steuerung werden Farbimpulse in die Zeitmaschine geschickt werden, die diese aktivieren sollen. 9 Farben galt es in die richtige Reihenfolge zu bringen. Unermüdlich testete Jason verschiedene Möglichkeiten durch und konnte letztendlich den richtigen Code finden. Ist die Zeitmaschine angeschlossen, wird dieser Code Tennis in Reise in die Zukunft aktivieren!

Tag 1: Tenni 2017 ist erfolgreich gestartet

Tenni, die Maus vom Brunnen, möchte in die Zukunft reisen, um zu erforschen, wie es in 200 Jahren in der Beurbarung aussehen könnte, wie die Menschen und Mäuse dort leben werden, was sie essen, wie sie sich fortbewegen und was sie den ganzen Tag tun. Die Kinder unterstützen sie bei der Erforschung in verschiedenen Bereichen: im SpaceLab wird eine Zeitmaschine geplant und Ausrüstungsgegenstände für die Zukunft entworfen, im Reisebüro wird die Reise in den Bereichen Navigation, Recherche, Kultur vorbereitet, im Medienbüro werden in einer Roboterwerkstatt verschiedene Arten von Robotern erforscht und programmiert.

Das Reisebüro plant Tennis Reise in die Zukunft

So eine Reise in die Zukunft will gut durchdacht sein und deswegen wird Tenni bei der Plaung ihrer Zukunftsreise vom „Reisebüro“ unterstützt. Hier wird viel recherchiert, wie es in der Zukunft aussehen wird, wie man sich kleidet, wie die Menschen und Mäuse aussehen, welche Straßen und Häuser es in der Beurbarung noch geben wird und vieles Wichtige mehr. Auch wird die sich die Gruppe aus dem Reisebüro auf die Suche nach dem richtigen Startplatz für die Zeitmaschine begeben und diesen Ort markieren.

Blumenladen „Pleuger“

Den Blumenladen Pleuger gibt es schon hundert Jahre. Er ist in Freiburg Brühl- Beurbarung,
Tennenbacherstr. 51. In dem Gebäude vor hundert Jahren war noch nichts, denn das Gebäude gab es noch nicht. Der Laden bekommt die Blumen aus Deutschland, Holland und Kenia. Die Leute kaufen gerne Blumen von der Region in verschiedenen Sorten. Das besondere am Pleuger ist die Vielfältigkeit.

Stadtteiltreff Brühl-Beurbarung

_DSC0794

Interview mit Binnie vom Stadtteiltreff

Wieso heißt unser Stadtteil Brühl-Beurbarung?

Brühl-Beurbarung wurde um 1900 erstellt von einer Beurbarungsgesellschaft. Beurbarung ist ein alter deutscher Begriff. Er bedeutet ein Stück Land oder einen Acker zu bearbeiten.

Wissen Sie etwas über die Geschichte des Stadtteils?

Um 1900 wurde der Stadtteil etwas außerhalb der Stadt errichtet. In den 50er-Jahren nach dem Krieg wurde die Lutherkirche erbaut. Der Stadtteil war immer eine Arbeitersiedlung bis heute.

Seit wann wohnen Sie hier?

Ich lebe hier seit 1969.

Was finden Sie gut in diesen Stadtteil?

Ich finde es toll, dass der Stadtteil gewachsen ist. Es ist für mich wie ein „kleines, eigenständiges“ Dorf. Es gibt einen Zusammenhalt und man kennt sich einfach.

Was ist Ihr Lieblingsplatz hier?

Ich mag den Tennenbacherplatz gerne. Früher standen hier nur ein paar Bäume und öffentliche Telefonzellen. Als Jugendlicher habe ich hier meine Jugend verbracht. Den Kiosk gab es auch schon. Der Platz ist der zentrale Treffpunkt in diesem Stadtteil.

Die Homepage vom Stadtteiltreff ist www.bruehl-beurbarung.de

Tennenbacher Platz

Auf dem Tennenbacher Platz findet vom 3.-7.8.2015 das Projekt „Tenni, die Maus, findet’s raus“ statt! Hier sind Fotos von der Aktion!

Geräusche

So klingt der Tennenbacher Platz mit Brunnen:

Zebrastreifen am Tennenbacher Platz

Autos

Brunnen mit Kindern drin

Panoramafoto
P1020867

[qrcode]

 

Buchbinderei Gerken

Die Buchbinderei befindet sich in der Tennebacher Str. 43

Interview mit einem Buchbinder:

Wie lange arbeiten Sie schon hier?

1994 haben meine Frau und ich das Geschäft gekauft.

Wie lange sind Buchbinder hier schon tätig?

Seit 1987 sind Buchbinder hier tätig. In der Kandelstraße ist auch noch eine Buchbinderei die existiert schon über 100 Jahre.

Im Schaufenster steht eine alte Maschine, was ist das für eine Maschine?

Das ist eine alte Schneidemaschine. Die dürfen wir aber nicht mehr benutzen, weil es eine zu große Verletzungsgefahr gibt. Wir haben jetzt eine neue, die man mit beiden Händen betätigen muss damit sie funktioniert.

Max & Jonah

Bald geht es los!

Pünktlich Montag, 3.8.2015, 10 Uhr am Tennenbacher Platz kommt Tenni, die Maus, und möchte mit Euch den Stadtteil erkunden!

Das Projekt ist für alle Kinder des Stadtteils ab 6 Jahren. Die Teilnahme ist kostenlos.

Täglich von 10-16 Uhr können die Kinder:

  • Orte des Stadtteils erforschen
  • Kunstwerke gestalten
  • gärtnern und werkeln
  • Fotografieren und Videoclips drehen
  • die Wandzeitung gestalten
  • den Spielbereich nutzen
  • den virtuellen Stadtplan unter tenni.bruehl-beurbarung.de erweitern
  • am Mittagstisch teilnehmen

Bitte beachten Sie, dass das Projekt ein offenes Angebot ist, bei dem wir keine Aufsichtspflicht ausüben!
Projektpartner sind der Jugendtreff Brühl-Beurbarung, das Spielmobil Freiburg und Südwind Freiburg e.V.

[qrcode]